Büro Rostock: Mo. bis Fr. von 8:00 bis 17:00 Uhr Tel.: +49 381 400 16 10

Scheinselbständigkeit – wie passiert das?

Unternehmer können mit einem Vertrag selbständige Arbeitnehmer an sich binden, um Werk- oder Dienstleitungen erbringen zu lassen. Für sie muss der Arbeitgeber weder Sozialversicherungsbeiträge noch Lohnsteuer bezahlen, selbständige Arbeitnehmer  haben auch kein Recht auf Kündigungsschutz und keinen Anspruch auf Urlaub. Allerdings kann es aufgrund solcher Verträge zu Klagen über Scheinselbständigkeit kommen.

Scheinselbständigkeit ist verboten. Sie wird als Schwarzarbeit gewertet und hart bestraft. Die Beweislast dafür liegt bei den Einzugsstellen und Betriebsprüfern. Sie ist grundsätzlich auf den Einzelfall bezogen. Mindestens muss jedoch der Selbständige bei offensichtlicher Scheinselbständigkeit in den Status eines regulären Arbeitnehmers gebracht werden – bei der Krankenkasse gemeldet, Sozialversicherungsbeiträge abgeführt und Steuern bezahlt werden. Unter Umständen mit einer Nachzahlung für die letzten vier Jahre.

Um Scheinselbständigkeit im eigenen Unternehmen zu verhindern, sollten einige Regeln beachtet werden.

  • Der Einsatz von 400-Euro-Kräften und die Mitarbeit von Familienangehörigen ist auf jeden Fall erlaubt.
  • Die Verträge mit den Selbständigen sollten nicht länger als ein Jahr laufen. Ausnahmen sind Existenzgründer in den ersten drei Jahren und Tätigkeiten, die mit Projekten verbunden sind – wenn die Projekte länger als ein Jahr dauern.
  • Die Selbständigen sollten nicht in die allgemeine Organisation des Betriebes eingeordnet sein oder Arbeiten verrichten, die auch Arbeitnehmer im Unternehmen erledigen. Außerdem sollte er eigene Werkzeuge oder KfZ benutzen.
  • Die Selbständigen sollten selbst unternehmerisch handeln: Sie sollten ihre Preise bestimmen, in die Handwerksrolle eingetragen sein, sich selbständig wiederum eigene Mitarbeiter aussuchen oder auch eigene Geschäftsräume (Briefpapiere/ Visitenkarten) haben.
© BDS MV Wir Unternehmen • Bund der Selbständigen Mecklenburg-Vorpommern