BDS Stim­mungs­test: Wirt­schafts­po­li­tik der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung mit zweit­schlech­tes­tem Wert jemals

BDS Stim­mungs­test: Wirt­schafts­po­li­tik der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung mit zweit­schlech­tes­tem Wert jemals

Zustim­mung zur Bun­des­re­gie­rung auf nied­ri­gem Niveau

 

Mün­chen – Der BDS Stim­mungs­test stellt auch im Win­ter 2021 der Wirt­schafts­po­li­tik von Lan­des- und Bun­des­re­gie­rung ein schlech­tes Zeug­nis aus. Mit einem Wert von 3,55 erhält die Wirt­schafts­po­li­tik der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung sogar den zweit­schlech­tes­ten Wert seit Beginn der Abfra­gen. Die Zustim­mung zur Wirt­schafts­po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung liegt mit einem Wert von 3,83 sogar noch niedriger.

 

Die Situa­ti­on für den Mit­tel­stand ist immer noch schwie­rig. Die Coro­na-Pan­de­mie und die damit ver­bun­de­nen Auf­la­gen und Rege­lun­gen sind noch nicht been­det. Auch Roh­stoff­prei­se und zusam­men­bre­chen­de Lie­fer­ket­ten stel­len vie­le Betrie­be wei­ter vor Pro­ble­me. Das The­ma Büro­kra­tie ist lei­der immer noch ein Dau­er­bren­ner. Mit dem Russ­land­kon­flikt kom­men gera­de bei den The­men Ener­gie und Lie­fer­ket­ten wei­te­re Pro­ble­me auf die Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer zu, die im Stim­mungs­test noch nicht abge­fragt wur­den. Es braucht jetzt drin­gend Unter­stüt­zung für die Betrie­be. Unnö­ti­ge Rege­lun­gen müs­sen jetzt end­lich weg­fal­len. Es braucht ein Mora­to­ri­um für Büro­kra­tie“, zeigt sich BDS Prä­si­den­tin Gabrie­le Sehorz abso­lut überzeugt.