BDS Aktu­ell im März 2015

Tho­mas Pau­lisch: Zuhö­ren. Prä­zi­se Fra­gen. Kla­re Ansagen.

II. Neue Orts­bü­ros des BDS in Pase­walk und Greifs­wald
Als Jörg Drenk­hahn bei Tho­mas Pau­lisch anrückt, hat er schon die Schil­der für die bei­den neu­en Orts­bü­ros des Bun­des der Selb­stän­di­gen MV im Kof­fer­raum, samt Bohr­ma­schi­ne, Dübeln und Schrau­ben. Aber zuerst will der Unter­neh­mens­be­ra­ter es genau wis­sen: Was wollt ihr genau von mir? Wie stellt ihr euch die Zusam­men­ar­beit genau vor? Wen bringt das vor­an? Schließ­lich ist er selbst erst seit einem hal­ben Jahr Mit­glied im BDS.

Man kann sich gut vor­stel­len, wie der stu­dier­te Land­wirt in die­ser Wei­se einem Grün­der auf den Zahn fühlt. „An Ideen man­gelt es nicht“, sagt Tho­mas Pau­lisch. „Aber vie­len Grün­dern fehlt das betriebs­wirt­schaft­li­che Den­ken.“ Wenn er nach drei Tagen Coa­ching sieht, dass der Grün­der sich die Markt­ana­ly­se zurecht­biegt, den Busi­ness­plan zurecht schraubt, sein Fun­da­ment auf ewig flie­ßen­den För­der­gel­der baut, dann fal­len schon mal har­te Wor­te. „Wir coa­chen eben nicht jeden“, sagt der Diplom­in­ge­nieur. „Das sagen wir dann auch. So fair muss man sein. Denn nicht sel­ten gehen nicht nur die Unter­neh­mer, son­dern auch ihre Fami­li­en ins finan­zi­el­le Risiko.“

Was die Grün­der von den Refe­ren­ten der Bera­tungs­dienst Pau­lisch GmbH bekom­men, ist auf einen nach­hal­ti­gen Erfolg ange­legt: Kom­mu­ni­ka­ti­on, Team­buil­ding, Mar­ke­ting, Steu­ern, Rechts­form des Unter­neh­mens, Absi­che­rung, Zeit­ma­nage­ment, Büro­or­ga­ni­sa­ti­on, Kal­ku­la­ti­on, Ver­hand­lungs­füh­rung – all das in pra­xis­be­zo­ge­nen 56 Kurs­stun­den. Danach geht es wei­ter mit Ein­zel­coa­ching: fach­li­che und per­sön­li­che Kom­pe­tenz, kauf­män­ni­sche Grund­la­gen, För­der­mit­tel­re­cher­che, Per­so­nal­we­sen und Manage­ment sind nur eini­ge Bau­stei­ne, die indi­vi­du­ell auf den Grün­der und sei­ne Idee ange­passt wer­den. Auch die Moti­va­ti­on gehört dazu: „Nach dem inten­si­ven Coa­ching ist es nor­mal, dass die Grün­der Angst bekom­men. Wir kön­nen ihnen sagen, dass sie es schaf­fen wer­den.“ In den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren haben die Refe­ren­ten rund 150 Grün­dern in die­ser Wei­se Mut gemacht. In über 95 Pro­zent haben sie Recht behal­ten. Die Unter­neh­men behaup­ten sich bis heu­te am Markt, nicht sel­ten mit der Unter­stüt­zung von Tho­mas Pau­lisch. Buch­hal­tung, Unter­neh­mens­be­ra­tung – aus den Kurs­teil­neh­mern wer­den meis­tens Kun­den, aus den Semi­na­ren wer­den Bezie­hun­gen, die nun schon jah­re­lang halten.

Tho­mas Pau­lisch ist in die­sen Job hin­ein­ge­wach­sen. Bis zur Wen­de hat­te er an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät Land­wirt­schaft stu­diert, begann danach in einem Büro in Bre­men als Steu­er­fach­an­ge­stell­ter und wur­de schließ­lich Ver­trieb­ler bei der Deut­schen Ver­mö­gens­be­ra­tung. Dort begann er sich für Unter­neh­mens­be­ra­tung zu inter­es­sie­ren. „Irgend­wann woll­te ich es sein, der sich sei­ne Part­ner aus­sucht,“ meint Tho­mas Pau­lisch mit einem Lächeln, hin­ter dem sich vie­le Ent­täu­schun­gen ver­ste­cken. Seit er im Jahr 2011 sei­nen Bera­tungs­dienst grün­de­te, mit meh­re­ren Stand­or­ten in Vor­pom­mern, ist er selbst ver­ant­wort­lich für sei­ne Erfol­ge und Nie­der­la­gen. „Das ist ins­ge­samt schon ein gutes Gefühl.“ Nicht nur für ihn. Der zwei­fa­che Vater spon­sert inzwi­schen auch den Sport­ver­ein Roll­witz, ist Vor­stands­vor­sit­zen­der des Kul­tur­ver­eins Schmar­sow und stellt in dem 100-See­len-Dorf Som­mer­fes­te auf die Bei­ne, zu denen regel­mä­ßig über 700 Besu­cher kom­men. Die tol­le Stim­mung hat sich her­um­ge­spro­chen und auch, dass der Chef dort beim Män­ner­bal­lett zu erle­ben ist. „Mit Perü­cke!“, sagt Tho­mas Pau­lisch. „Spaß muss sein. Für die Leu­te und für mich.“

Die Schil­der für die bei­den neu­en Orts­bü­ros des Bun­des der Selb­stän­di­gen wer­den an die­sem Tag noch nicht ange­bracht. Das will er dem­nächst selbst erle­di­gen, ein Schild in Pase­walk in der Roß­stra­ße 11 und ein Schild in Greifs­wald in der Brand­teich­stra­ße 20 (Tech­no­lo­gie­zen­trum Vorpommern).

Die nächs­ten Termine:

  • 3‑tägiges Exis­tenz­grün­der­se­mi­nar (Neu­bran­den­burg) vom 6. bis 8. März
  • Buch­füh­rungs­se­mi­nar (Neu­bran­den­burg) vom 17. bis 19. März
  • 5‑tägiges Exis­tenz­grün­der­se­mi­nar (Greifs­wald) vom 23. bis 27. März

Infor­ma­tio­nen und Kon­takt: 
Bera­tungs­dienst Pau­lisch GmbH
Roß­stras­se 11, 17309 Pase­walk
Tele­fon 03973 2049742
Tele­fax 03973 2049743
E‑Mail mail@beratungsdienst-paulisch.de
Inter­net www.beratungsdienst-paulisch.de

Hei­ße Dis­kus­sio­nen in War­ne­mün­de erwartet

III. Ein­la­dung zum „Wind­gip­fel“ am 14. März

Das Akti­ons­bünd­nis „Frei­er Hori­zont“ gegen den unkon­trol­lier­ten Wind­kraft­aus­bau lädt am 14. März ab 14 Uhr ins Kur­haus War­ne­mün­de. Die Initia­ti­ve will im öffent­li­chen Teil die ein­ge­la­de­nen Prot­ago­nis­ten des Wind­kraft­aus­baus (wie Minis­ter Pegel oder den Lan­des­ver­band Wind­Ener­gy Net­work) mit sei­ner Sicht der Din­ge kon­fron­tie­ren und zur öffent­li­chen Dis­kus­si­on her­aus­for­dern. Als Mode­ra­tor der Podi­ums­dis­kus­si­on hat Herr Andre­as Ebel (Chef­re­dak­teur der Ost­see­zei­tung) sein Kom­men zuge­sagt. Eben­falls ein­ge­la­den sind alle Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten aus Meck­len­burg Vor­pom­mern, die Mit­glie­der der vier Pla­nungs­ver­bän­de sowie wei­te­re Exper­ten zu den ein­zel­nen Sach­the­men. Damit soll die ange­scho­be­ne Dis­kus­si­on in Sachen Wind­kraft auf eine neue, ergeb­nis­ori­en­tier­te Ebe­ne geführt wer­den. Die Initia­ti­ve will sich kri­tisch und dis­kus­si­ons­freu­dig, gewalt­frei und tole­rant präsentieren.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www.freier-horizont.de

Deutsch-Rus­si­scher Wirt­schafts­bund lädt zum Praxisforum

IV. Kom­pen­sa­ti­on für Geschäftsausfälle

Am 27. März von 10 bis 15.30 Uhr lädt der Deutsch-Rus­si­sche Wirt­schafts­bund im Stei­gen­ber­ger Hotel Ham­burg zum Pra­xis­fo­rum. „Kom­pen­sa­ti­on für Geschäfts­aus­fäl­le“. Durch die poli­ti­schen Ent­wick­lun­gen haben sich die Rah­men­be­din­gun­gen für den deutsch-rus­si­schen Wirt­schafts­aus­tausch ent­schei­dend ver­än­dert. Vie­le deut­sche Unter­neh­men sind von den Sank­tio­nen betrof­fen. Trotz guter gesamt­wirt­schaft­li­cher Lage ver­zeich­nen ins­be­son­de­re vie­le auf Russ­land spe­zia­li­sier­te Mit­tel­ständ­ler hohe zwei­stel­li­ge Ein­bu­ßen, die Arbeits­plät­ze auch in Deutsch­land gefährden. 

Hier geht es zum Deutsch-Rus­si­schen Wirtschaftsbund.

Am 20. März in Schwerin

V. Ein­la­dung zum Equal Pay Day

Das Lan­des­zen­trum für Gleich­stel­lung und Ver­ein­bar­keit lädt am 20. März von 9.30 Uhr bis 13.15 Uhr zur Fach­ta­gung „Über Geld spricht man nicht! Trans­pa­renz als Schritt zur Ent­gelt­gleich­heit“ ins Schles­wig-Hol­stein-Haus in Schwe­rin. Ent­wick­lun­gen in der Bun­des­po­li­tik deu­ten dar­auf hin, dass Rege­lun­gen zu Löh­nen und Gehäl­tern zukünf­tig trans­pa­ren­ter wer­den sol­len. Aus wel­chen Grün­den das für Frau­en und Män­ner gut ist und wie dies gesche­hen kann, dar­über will das Lan­des­zen­trum mit Arbeit­ge­ber- und Arbeit­neh­mer­ver­tre­tun­gen, Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen, Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten sowie inter­es­sier­ten Per­so­nen ins Gespräch kommen.

Hier geht es zu wei­te­ren Infor­ma­tio­nen und zum Anmeldeformular. 

Anmel­de­schluss ist der 10. März.