BKK-VBU mit Ange­bo­ten an den BDS

Soli­de Finan­zen und höchs­te Transparenz

Wenn sich Gud­run Kirch­ner, Lei­te­rin des Ser­vice-Cen­ters Ros­tock der Betriebs­kran­ken­kas­se Ver­kehrs­bau Uni­on (BKK VBU) in ihrer Bran­che umschaut, wun­dert sie sich schon. Bei eini­gen Kran­ken­kas­sen heißt es „Bei­trä­ge rauf, Leis­tun­gen run­ter“. „Unse­re Phi­lo­so­phie ist eine ande­re“, betont sie. „Der Bei­trags­satz der BKK VBU ist für die Ver­si­cher­ten im Jahr 2015 unver­än­dert geblie­ben, gleich­zei­tig geht die Preis­sta­bi­li­tät mit einem umfang­rei­chen Leis­tungs­an­ge­bot ein­her, das zu Jah­res­be­ginn sogar noch um die Erstat­tung rezept­frei­er, apo­the­ken­pflich­ti­ger Arz­nei­mit­tel der Phy­to­the­ra­pie, Homöo­pa­thie und Anthro­po­so­phi­schen Medi­zin bis zu 100 Euro je Kalen­der­jahr aus­ge­baut wurde.

Dass die­ses Kon­zept auch in einem schwie­ri­gen Markt auf­geht, zeigt nicht nur die Zufrie­den­heit der Ver­si­cher­ten. Son­dern auch die grund­so­li­den Finan­zen: „Mei­ne Kran­ken­kas­se“ wur­de 2014 von dem unab­hän­gi­gen Maga­zin „Focus money“ hart geprüft. Sie bekam eine „sehr star­ke Finanz­kraft“ und „höchs­te Trans­pa­renz“ beschei­nigt. Und das, obwohl die Lei­tun­gen nicht nur sta­bil geblie­ben, son­dern sogar erhöht wor­den sind: Die BKK VBU bie­tet Zuschüs­se zur Kin­der­wunsch­be­hand­lung, zu zwei pro­fes­sio­nel­len Zahn­rei­ni­gun­gen pro Jahr, zur Glatt­flä­chen­ver­sie­ge­lung sowie zu alter­na­ti­ven Heil­me­tho­den wie Osteo­pa­thie an, die ande­re Kran­ken­kas­sen teil­wei­se schon wie­der ein­ge­schränkt haben. 

Unter dem Slo­gan „Ich will ein Kind von dir“ warb die BKK VBU in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auch für ihre erwei­ter­ten Fami­li­en­leis­tun­gen wie den Zuschuss zur Heb­am­men­ruf­be­reit­schaft, zusätz­li­che Imp­fun­gen und den Baby­bo­nus. Über die Aus­zeich­nung für „Höchs­te Trans­pa­renz“ freut sich Gud­run Kirch­ner aber am meis­ten. „Soli­de Finan­zen kann man auf ver­schie­de­nen Wegen errei­chen. Trans­pa­renz geht nur mit Ver­trau­en“, sagt sie. Ein wei­te­rer Schwer­punkt der Arbeit der BKK VBU ist die För­de­rung gesun­der Arbeits­plät­ze, bei der die Betriebs­kran­ken­kas­se auf­grund ihrer Nähe zu den Unter­neh­men auf lang­jäh­ri­ge Erfah­run­gen und Exper­ten­wis­sen zurück­grei­fen kann. Vor allem die klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men brau­chen im betrieb­li­chen Gesund­heits­ma­nage­ment Unter­stüt­zung. „Beson­ders im hek­ti­schen All­tag klei­ner Fir­men blei­ben die Fra­gen nach der Gesund­heit der Mit­ar­bei­ter schnell auf der Stre­cke“, sagt Gud­run Kirch­ner. „Dabei sind sie dort beson­ders not­wen­dig. Denn der Aus­fall eines Mit­ar­bei­ters ist dort viel schwe­rer zu kom­pen­sie­ren als in einer gro­ßen Fir­ma, die sich für ein Gesund­heits­ma­nage­ment auch eige­ne Struk­tu­ren leis­ten kann.“

Damit auch die klei­nen und kleins­ten Fir­men in den Genuss die­ser Leis­tun­gen kom­men, hat sich die BKK VBU ent­schlos­sen, die­se Unter­neh­mer anzu­spre­chen. „Vie­le wis­sen gar nicht, wel­che Leis­tun­gen sie dafür in Anspruch neh­men kön­nen“, sagt Gud­run Kirch­ner. „Aber die Gesund­heit am Arbeits­platz, der Erhalt der Arbeits­fä­hig­keit bis ins Alter – das ist eine Auf­ga­be der Daseins­vor­sor­ge. Dafür wer­den Mit­tel bereit gestellt.“ Für ent­spre­chen­de Maß­nah­men machen sich die Bera­ter und Dozen­ten der BKKVBU per­sön­lich auf den Weg – für Semi­na­re, Work­shops und Gesund­heits-Checks vor Ort. „Natür­lich auch zu den Mit­glie­dern des Bun­des der Selb­stän­di­gen“, betont die Fach­frau aus Rostock.

Wer Fra­gen zum Betrieb­li­chen Gesund­heits­ma­nage­ment hat, kann sich direkt an das Ser­vice­Cen­ter Ros­tock der BKK VBU in Lüt­ten Klein, Trel­le­bor­ger Stra­ße 10d, 18107 Ros­tock unter Tele­fon (03 81) 20 74 18 90 wen­den. Zusätz­lich bie­tet die BKK VBU Bera­tungs­ta­ge in Neu­bran­den­burg und Schwe­rin an.

Hier geht es zur Web­site www.meine-krankenkasse.de